letzte Kommentare: / Seien Sie nicht... pelicola delle rane / aber ernst genug.... vert / Sehr lustig, vor... mark793


10
Oktober
Größte anzunehmende Beleidigung
Die Schwester einer Freundin ist Lehrerin in Berlin. Sie klagte über ihre furchtbare Schule. Natürlich unterhielten wir uns darüber, auf welche Schule unsere Tochter gehen sollte. Ich äußerte die Ansicht, dass es bei es relativ egal sein, solange die Schule grob in Ordnung wäre. Schlimm wäre es nur, wenn die Tochter zu dieser Schwester meiner Freundin käme.
Monate später erzählte mir ein Gesprächsteilnehmer, er hätte meine Bemerkung so verstanden, dass nämliche Schwester die schlechtest anzunehmende Lehrerin sei. Problematisch daran ist, dass eben diese eine Talent hat, alle möglichen Äußerungen so negativ wie möglich und vor allem auf sich zu beziehen.

 
 
24
September
Was sonst
Weil dieses unsägliche Zitat jetzt schon wieder aufkam: Wie könnte man mein Lieblingsdenkmal, das Holocaustmahnmal eigentlich anders nennen als Denkmal der Schande?

 
 
18
August
Hip, Hop, Hippie, Hipster
Worte, die gleich klingen, aber nichts miteinander zu tun haben.

 
 
24
Juni
Entertaining a Business
Dass ich mir nicht mal sicher bin, ob jemand bei dem Lasteraufdruck "Straßenunterhaltung" irgendetwas falsch gemacht hat.

 
 
16
Juni
Nachnamennamen
Es gibt Namen, die fordern aus klanglichen Gründen zwingend die Nennung des Nachnamens. Selbst wenn der Vorname in der Klasse/Firma/Gruppe nur einmal vorhanden ist. Christoph ist nicht Christoph, sondern immer Christoph Rösler. Marc ist Marc Otto.

 
 
19
Mai
Infant?
Gilt eigentlich der Unwille, Chef zu werden auch als Indiz für die Infantilisierung meiner Generation, der Millenials, zu denen ich gerade so noch gehöre? Oder ist das nicht eher ein sympathischer Zug? Kommt vermutlich drauf an, ob man Kinder sympathisch findet. Dann müsste man Infantilisierung ja mögen. Aber es ist wohl wie immer weniger schwarz-weiß, sondern komplexer. Sogar Kinder sind weniger infantil als sie qua Wortbedeutung sein müssten. Das Leben, die Sprache, eine wabernde Suppe, die dann aber doch ganz gut taugt.

 
 
02
Mai
Postmodern
Früher dachte ich, weil meine Eltern es so sagten, "postmodern", das sei ein Hühnerhausbaustil mit weißem Putz, kleinen Fenstern und roten Dächern. Stil mit Putz, also putzig ist wohl das letzte, was die Postmoderne sein will. Sie will ja eigentlich gar nichts mehr wollen.

 
 
28
Februar
Akt
Warum wollen eigentlich so viele Menschen Cafébesitzer sein und so wenige Aktfotografen? Weil Cafébesitzen mehr Akt ist?

 
 
25
Februar
Preisleistung
Für den Preis zu teuer, ansonsten ok. Qualität hat seinen Preis.

 
 
09
Februar
Star
Mal sehen ob der Rogue One Rouge aufträgt.

 
 
Online for 4814 days
Last update: 20. Okt, 21:40
Status
You're not logged in ... login
Schubladen