letzte Kommentare: / Machet die Tore... wuerg / 500 Jahre Reformation... wuerg / Oder der Vorbesitzer... mark793


05
Dezember
Hälfte
Die Hälfte der Briten wünscht sich eine zweite Brexit-Abstimmung. Unglaublich! Welche Hälfte das wohl ist?

 
 
03
Dezember
Rotrot
Kann man ja auch mal machen: Mit den Guten für das Gute sein und sich dabei das rote Rathaus von innen ansehen. Wohlfeiles gegenseitiges Schulterklopfen und dudelnde Weihnachtsmusik machen mich schon am ersten Dezembertag ganz breiig im Kopf. Nichts ist falsch, allerdings auch nichts "sensationell" oder "wahnsinnig bewegend", wie auf der der Bühne ständig behauptet wird. Allerdings: Die Positivbeispiele gelungener Integration könnten von rechter Seite auch als Steilvorlage für den Vorwurf von Beschwichtigung und falschem Regierungsfokus in Berlin gesehen werden und von linker Seite wird man die Kooperation mit "Bild" nicht mögen.

 
 
01
Oktober
Sentences to ponder
"Alleine kannst du keinen T-Rex töten."

 
 
29
September
Göring
Wie mir erst nach der Wahl auffällt, wie süß ich Kathrin Göring-Eckardt finde. Diese Schnute, diese freundliche Stimme, die Haare hinter dem Ohr.

 
 
12
September
R
Wie Rasenmähen zum Sommer irgendwie dazugehört aber doch entsetzlich nervig als Geräusch ist. Aber alles besser als die Laubbläser, deren Saison bald wieder beginnt.

 
 
07
September
Apres Ski
Der Typus des bierglatzigen Strand-DJs, Alter 45+.

 
 
06
September
Moden
Es gab eine Zeit der Witzmoden, erst Österreicher, dann Ostfriesen, dann Trabbis, dann Mantas (eher Mantafahrer), dann Blondinen. In dieser Reihenfolge. Dann war irgendwie Schluss und solche Wellen kamen nicht mehr bei mir an.

 
 
05
September
Bekarei
Überraschung: Portugiesische Bäckereien haben eine ähnliches Auswahl und, ja ich wage die Behauptung, ähnlich schmeckendes Brot wie deutschen. Kräftig, kross, fest. Nur auf Teller mit (fettigen) Sandwiches legen sie immer Servietten, die sich dadurch halb auflösen, keine Ahnung was das soll.

 
 
23
August
Geschmack und Autos
Geschmack

In Geschmacksdingen bin ich ja eher unsensibel. Ich weiß, dass Diddl Mäuse nicht gerade Insignien des guten Stils sind, aber das Connaisseurtum bei Mode, Weinen oder Möbeldesign geht mir ab und zwar so weit ab, dass ich mittlerweile auch die Möglichkeit ausgeräumt habe, mich irgendwann mal ernsthaft dafür zu interessieren. Interessant daran ist nur die Intensität, mit der sich andere, kluge Leute für sowas begeistern. Das ist bei World of Warcraft ähnlich, als Phänomen faszinierend, im Detail für mich ermüdend.

Bei einem solchen Desinteresse an Geschmacksfragen muss Mercedes schon sehr grob und sehr prinzipiell etwas falsch machen, wenn mir die absolute Geschmacklosigkeit der aktuellen E-Klasse so ins Auge springt. Dabei war ich als Kind Mercedes-Fan und sammelte alle Kataloge, die ich bekommen konnte.

Jetzt hatten wir eine E-Klasse als Leihwagen, zum Zillentransport und alles war schlecht an ihr. Das Interieur wild und konzeptlos aus verschiedensten Materialien zusammengeschustert, mit albernen Retroanleihen wie einer Uhr mit silbernen Plastikzeigern, vielleicht sollte das alles „barock“ wirken, aber es gipfelte in völlig unterschiedlich gestalteten Knöpfen und einem Bedienkonzept mit dem wirklich keiner der Insassen zurecht kam.
Der Sound des Standardradios war so unvorstellbar schlecht, dass ich schon einen Fehler vermutete, aber keinen fand. Der Bordcomputer wollte einem irgendwelche Mercedes-Apps aufdrängen, brauchte aber immer mehrere Sekunden, bis sich irgendeine Reaktion zeigte. Dafür konnte man die Farbe, mit der das Armaturenbrett nachts beleuchtet wird, mit einem Farbmischer konfigurieren.
Das Beste, was man über die aktuelle E-Klasse sagen kann, ist wohl, dass Motor, Lenkung und Federung nicht schlecht sind, wenn auch in keiner Weise besser als in den Autos vor zwanzig Jahren.

Keine Ausreden von Daimler: Schon VW zeigt, wie man wenigstens Klarheit in seine Designsprache bringen kann. Wer den Slogan „Das Beste oder nichts“ führt, dürfte doch nicht in so einem offensichtlichem Durcheinander landen. Man weiß bei Mercedes anscheinend nicht, was man sein will. Irgendwie traditionsbewusst und eine Luxuskarosse, aber bitte auch modern und möglichst kostengünstig produzierbar. Und jedes Feature wird von einer anderen Abteilung verantwortet. Da kommt dann sowas bei raus.

 
 
17
August
Failed
Manchmal denke ich allerdings auch, S-Bahn fahrend in der Morgensonne: Wenn Berlin der schlimmste failed state ist, den Deutschland hinkriegt, dann geht's uns ja noch Gold.

 
 
Online for 4872 days
Last update: 18. Dez, 08:39
Status
You're not logged in ... login
Schubladen