letzte Kommentare: / Oder gar mark793 / ...auf jeden fall... vert / Sure. It's much... c. fabry


17
Januar
In
F.W. Borchardt - Logistik in Wellpappe. Hä?

 
 
28
Dezember
Die Wahrheit
Wollen Sie natürlich abnehmen, vegan abnehmen, laktosefrei abnehmen, oder vielleicht doch lieber erfolgreich abnehmen?

Ich eher gar nicht, aber soweit sind sie mit ihrer Werbeintelligenz immer noch nicht.

 
 
27
Dezember
Dinge, die sprechen
Julia Zange und ich bemerken zu Recht, wie immer alberner die Aufdrucke auf Dingen werden, wie irgendwelche die Dinge sprechen lassen wollen, besonders in Hotelzimmern und der Systemgastronomie - so täuscht man wohl vor, was man nicht hat. Persönlichkeit.
"Durst ist schlimmer als Heimweh" (Minibar), "Let's spend the night together" (Kissen), "Stop the water while using me (Seifenspender)", "Real place, real people" (Badezimmerspiegel). (via Zange)

 
 
11
Dezember
Cross-Selling
Ich würde ja der Zeitschrift "Men's Health" empfehlen, sich in Deutschland in "Männergesundheit" umzubenennen. Retro zieht immer, alle werden älter, Waschbrettbauch ist durch. Man müsste nur einen Rechtsstreit gegen Doppelherz gewinnen.

 
 
05
Dezember
Leib
Der polnische Laster von "Biernacki" auf dem prahlend eine Kuh für ihr angeschnittenes, saftig glänzendes Steak wirbt. Mein Leib, für euch gegeben, oder so.

 
 
23
November
Loch
Jedes Mal unter der Dusche mit diesem Doveduschgel aus dem fast nichts rauskommt denke ich über die Lochgröße von Duschgels als betriebswirtschaftlichem Optimierungskriterium nach. Preis, Viskosität, Verdünnung, aber eben auch Lochgröße. Und kleiner scheint sich irgendwie auch zu lohnen, selbst wenn die Flasche seit einem halben Jahr in Benutzung ist.

 
 
08
November
Love
Das Internet sei voller Hatespeech, sagen die, die überall nur Hass sehen. Ich sehe so viel Liebe, ich sehe Menschen, die in Foren anbieten, sich Taschentücher postalisch zuzuschicken, weil sie, wie ich, den Namen "Solo Talent" (fürs Leben) witzig finden.

 
 
05
Oktober
Dumm wie Brot
Die verachtenswerte Backwarenkette "Steinecke" wirbt mit folgendem brotdoofem Zitat: "Für mich ist Brotkultur - ohne Brot ist ohne alles."

 
 
12
September
Chancen
"Gib deinem Schutzengel eine Chance!" steht überall an den Autobahnen. Sehe nur ich das als Aufforderung, sich in Gefahr zu begeben, auf dass der Schutzengel die Chance habe, mich zu retten?
Und könnte ich auch mal weniger pubertäre, sanftere, komplexere Gedanken haben? Subtilere Dinge bemerken? Zur Zeit wohl nicht.

 
 
10
September
Liepnitzsee
Vorteilhaft, wenn man nicht gelesen wird, ist ja, dass man völlig unvorsichtig Empfehlungen geben kann - hier werden keine Horden irgendwas überrennen, sondern nur ein paar Freunde Notiz nehmen. Also, jetzt öffentlich. Ich bin seit 2009 in Berlin und kein See kommt in keinem relevanten Kriterium an den Liepnitzsee ran. Heute war ich wieder dort, und es stimmt alles, vor allem, und das ist ja wohl eindeutig das wichtigste Kriterium: Das Wasser. Es geht nicht besser. Es ist blaugrün, klar, weich, vollkommen algenfrei, Strände und Zugang sind angenehmst. Es klingt übertrieben, aber das Wasser hat fast schon eine andere Konsistenz als das der üblichen Mieftümpel. Eher so, wie man es sich in Alpenseen vorstellt, aber dort ist es ja, wenn man sich mal reintraut ja eher beißend und nicht nur wegen der Kälte. Auch sonst ist alles perfekt: Saubere Wiesen, ein Imbiss der tatsächlich gutes Essen produziert, ein Becken für die Kleinen, ein netter Bademeister(!) als Bonus noch eine Insel mit Seil zum ins Wasser schwingen und gemischtem FKK- und Textilstrand. Mehr geht nicht. Der Eintritt ist auch im Rahmen und überfüllt war es heute nicht. Einzig: Die Anfahrt ist mit dem Auto deutlich bequemer als mit der Bahn, vom Bahnhof aus muss man ca. 30 Minuten wandern.
Ich verliere mich, kommt hier ja selten vor, das Fazit ist simpel: Wenn See bei Berlin, dann Liepnitzsee. Wenn man schon zehn Mal in einem Jahr da war, kann man auch wieder andere probieren.

 
 
Online for 4574 days
Last update: 22. Feb, 08:42
Status
You're not logged in ... login
Schubladen