letzte Kommentare: / Einfach ausprobieren!... damals / Njet. Geil. froschfilm / Wussten Sie schon c. fabry


22
Juni
Wohnungskriterien
"Wir suchen zum baldmöglichsten Zeitpunkt eine didaktisch sinnvolle Wohnung."

 
 
20
Juni
Das Loch
Wie nette und kluge Menschen, mit genau meinen, also vermeintlich den richtigen Ansichten, die auch noch ähnliches studiert haben und an neuen, relevanten Themen forschen so derart langweilig sein können, das mir selbst jeder Satz und jeder Gedanke, den ich äußere, langweilig vorkommt, weil sie ihn nur bestätigen und spiegeln, wohl weil sie ihn genauso schon gedacht haben, zeigt mal wieder, dass für Wärme wohl eine gewisse Reibung nötig ist.

 
 
18
Juni
Wir müssen reden
Gibt es eigentlich Studien, die zeigen ob Reden hilft und wenn ja wie viel?

 
 
17
Juni
Don
Wir fahren unter einer Schranke durch, die sich schon senkt. Dahinter steht Don Johnson, dem das missfällt. Ich weiß, dass der Fahrer ein Faible für diesen Don hat, sich aber niemals trauen würden ihn anzusprechen. Ich selber weiß kaum, wer Don Johnson ist. Er kommt zu uns und schimpft, ich verwickle ihn in ein Gespräch, muss dabei aber zugeben, dass ich gar nicht so recht weiß, wer er ist. Er solle mal einen Film nennen, den ich kennen könnte. "Cobra 11" meint er und scheint sich fast zu freuen, nicht an einen Fan geraten zu sein. "Ah, dieser Knight Rider Verschnitt" denke ich. Zufällig habe ich ein Darda-Auto von KITT in der Hosentasche, das lasse ich effektvoll den Hang herunterbrausen. Es ist schnell, aber auch witzlos. Ich sage: "Jaja, als erwachsener muss man heutzutage ja etwas kindisch sein. Aber eigentlich will man damit nur zeigen, wie viel Energie man hat. Wirklich Spaß machen diese Kinderdinge ja doch nicht." Wir verabschieden uns, das Überfahren der Schranke ist verziehen.

 
 
16
Juni
Binsenküche
Ich sollte die Dinge weniger Weghabenwollen. Den Prozess bewusster, wenn schon nicht genießen, dann doch wahrnehmen. Weg geht dann ja alles von alleine. Besonders Zeitungen und Bücher.

 
 
15
Juni
Laber
Selbst mir, der Laberbacke, ist gelegentlich der Wert des Unausgesprochenen bewusst. z.B. wenn sich jemand zu oft bedankt, oder sich an Situationen zu ausgesprochen freut. Das bewirkt oft das Gegenteil der Intention.

 
 
14
Juni
Rowohlt
Ich war schon immer theoretischer Harry Rowohlt Fan, hatte allerdings nur weniges von ihm gelesen und ihn niemals gesehen oder gehört. Auch nicht auf Video, nicht in Hörbüchern. Ist einfach nicht passiert. Dieses Interview von Gregor Gysi mit ihm bestätigt mich in meiner Bewunderung, wobei sich die erwarteten Verhältnisse umdrehen: Gregor Gysi ruhig, fast seriös, Rowohlt um keinen Kalauer verlegen. Trotzdem wird mit jeder Silbe klar, er ist einer von den großen Könnern.

 
 
Online for 5058 days
Last update: 22. Jun, 12:23
Status
You're not logged in ... login
Schubladen