letzte Kommentare: / Hip hip hurra! pelicola delle rane / Nicht zu vergessen... c. fabry / Erinnert mich an... wolfganggl


19
Juni
Duz-Vornamen
Einer der ersten Einträge in meiner Textdatei voller dummer Ideen rät mir einen Eintrag über "Duz-Vornamen", "Top-Terroristen" und "Saddam" zu schreiben. Heute duzt sich jeder, aber Saddam würde vielleicht nicht mehr so schamlos nur beim Vornamen genannt.

 
 
17
Juni
Erdnusslocken
Wie mir jemand, auf dessen Urteil ich viel gebe, obwohl es genauso oft daneben liegt wie es ins Schwarze trifft, dabei aber immer mit Verve vorgetragen wird und unbedingt beachtenswert ist, noch in den Neunziger Jahren erklärte, warum Erdnusslocken strikt abzulehnen seien. Ich fand das sofort nachvollziehbar, obwohl sie natürlich gar nicht mal schlecht schmecken und auch keinen böseren Inhalt als Chips haben. Aber so mit Luft aufgeblasene Erdnüsse in dieser dicklich gekrümmten Form - das war eindeutig abzulehnen, auch wenn es schwerfällt für die Ablehnung wirklich Gründe zu formulieren. Ästhetische Urteile fallen mir deshalb normalerweise eher schwer - umso mehr Spaß macht es, wenn Urteile eindeutig und klar zu sein scheinen und ich soweit gehen kann, alle, die widersprechen wollen, als verirrt anzusehen. Ebenso leicht ging es bei Schlipsen und kurzärmligen Hemden und Max Giesinger. Über Socken und Sandalen braucht man ja nicht mehr reden.

 
 
23
Mai
Museumstexte
Ich war im Museum. In der Kolonialismusausstellung, die jetzt rum ist und gut war. Nicht sehr gut, Museen finde ich eigentlich nie sehr gut. Meine Begleiter waren hochgebildete Menschen und Kinder und alle waren sich einig, dass die Erklärungen in so genannter "einfacher Sprache" eindeutig die besseren waren. Sie boten Einordnung und Kontext, waren klar und präzise und sogar amüsant. Sowas gelingt Museumsprosa sonst fast nie. Meistens ist der Text faktengeladen, anklagend und anstrengend. Ein Unding, besonders bei Texten, die man in Großgruppen von Wänden abliest.

 
 
18
Mai
Verteilungsprinzipienmetaphern
Gießkannenverfahren, Rasenmäherverfahren, Windhundverfahren. Banachs und Knasters letzte Verkleinerung.

 
 
16
Mai
Toskanafraktion
Die Firma fuhr uns in die Toskana. Jetzt fragen die Leute: "Wie war es in der Toskana?"
Auf diese Frage kann man keine sinnvolle Antwort geben. Die Toskana ist genauso wie das Bild von der Toskana. Wunderschön hügelig, voll mit pittoresken Dörfern und kulturreichen Städten. Die Sonne scheint meist, das Essen ist hervorragend, der Wein ebenso. Selbst die vermutlich originelleren Antworten sind schon vollständig abgegrast: Die Italiener exportieren das gute Essen nicht, das behalten sie für sich und die Gäste in ihrem Land. Der Kaffee ist selbst an den schäbigsten Bars und Autobahnraststätten hervorragend und es gibt einfach nirgendwo schlechtes Essen, selbst der Mindeststandard ist unglaublich hoch. Aber weniger würde man wohl einfach als schäbig empfinden und mit Essen scherzt oder betrügt man nicht.

 
 
08
April
25
Immer noch erstaunlich, dass "Urlaub" in Deutschland als sowas wie ein Menschenrecht angesehen wird. Auch oder gerade seit man unter vierzig Stunden pro Woche arbeitet.

 
 
05
April
Einz
Die TAN Nummer 1 ist irgendwie unseriös. Aber immerhin gibt es TANs noch auf diesen grauen Listen - ein Technologie-Artefakt, was seit den Neunzigern unverändert ist. Jaja, es gibt diese SMS TANs und auch Apps, aber das ist mal wirklich unseriös, weil unsicher. Und Bänken muss ich nicht ständig und eilig vom Händi aus. Schrieben ja manche wirklich so und zwar solche, die was auf Ihre Sprachen gaben und geben.

 
 
21
März
Egal
Das egalitäre an der kollegialen Arbeit im Vergleich zum offensichtlichen Wettbewerb an Schule oder Uni. Weil man auf Arbeit fast immer auch Dinge gemacht werden müssen, für die man nicht die besten Noten braucht.

 
 
26
Februar
Bib
Dass sie mit jedem Bibi und Tina Film den Bullshitlevel noch höher drehen und die Presse das immer als reif, intelligent, niemals naiv usw. feiert und jeweils exakt das Gegenteil wahr ist.

 
 
24
Januar
Linksliberal
Vom reichen Liberalen will man nicht hören, dass ihre Denkschule besser für die Welt wäre und arme Linke will man nicht über Ungerechtigkeiten jammern hören. Man will von ex-Linken, im Herzen immer noch linken, amüsante Kritik über die Linken hören - die geäußerten Ansichten könnten die gleichen wie die der reichen Liberalen sein.

 
 
Online for 4755 days
Last update: 23. Aug, 12:33
Status
You're not logged in ... login
Schubladen