letzte Kommentare: / Ich denke in meiner... c. fabry / 15 ist natürlich... froschfilm / Wenn man so etwas... mark793


15
August
Café Impala
Hier mal ein stumpfes Lob an das Café Impala an der Schönhauser Allee, Ecke Schwedter Straße. Es ist ja sowas wie ein Sehnsuchtsort, an dem ich viele Morgende vom Fahrrad aus die entspannten Gäste beneidete, die dort werktags saßen, lasen und Kaffee oder anderes tranken. Dabei war mir unklar, ob es eine angestrengte Bioprenzlbude oder ganz ok wäre. Es ist mehr also ok, es ist ausgesprochen nett. Man macht guten, ehrlichen Kaffe ohne zu viel Bohei, die Kellnerinnen wirken authentisch und freundlich, das geht also in Berlin auch. Vor allem bietet mir das Impala den perfekten Ort, um mich als Schriftsteller zu inszenieren. Ich will ja gar nicht viel Café trinken oder konsumieren, ich nutze es nur ein Ort, um gut sitzen und schreiben zu können, was und wie gut das wird, sei hier mal dahingestellt. Die ersten Tage habe ich mich noch brav angemeldet, dass ich hier länger sitzen und nachher was bestellen würde und da wurde mir so klar kommuniziert, wie nett diese Frage und wie vollkommen in Ordnung das sei, das ich an den folgenden Tagen darauf verzichtete. Man fragt mich auch nie, ob ich noch was wollte. Die Preise sind auch eher günstig. Und das Beste: Es tauchen immer wieder Musen und Müßiggänger auf, die häufig sogar französisch sprechen, was sehr gut zu dem passt, was ich in diesem Café schreibe.

 
 
Online for 4847 days
Last update: 23. Nov, 23:34
Status
You're not logged in ... login
Schubladen