letzte Kommentare: / Ich denke in meiner... c. fabry / 15 ist natürlich... froschfilm / Wenn man so etwas... mark793


23
August
Geschmack und Autos
Geschmack

In Geschmacksdingen bin ich ja eher unsensibel. Ich weiß, dass Diddl Mäuse nicht gerade Insignien des guten Stils sind, aber das Connaisseurtum bei Mode, Weinen oder Möbeldesign geht mir ab und zwar so weit ab, dass ich mittlerweile auch die Möglichkeit ausgeräumt habe, mich irgendwann mal ernsthaft dafür zu interessieren. Interessant daran ist nur die Intensität, mit der sich andere, kluge Leute für sowas begeistern. Das ist bei World of Warcraft ähnlich, als Phänomen faszinierend, im Detail für mich ermüdend.

Bei einem solchen Desinteresse an Geschmacksfragen muss Mercedes schon sehr grob und sehr prinzipiell etwas falsch machen, wenn mir die absolute Geschmacklosigkeit der aktuellen E-Klasse so ins Auge springt. Dabei war ich als Kind Mercedes-Fan und sammelte alle Kataloge, die ich bekommen konnte.

Jetzt hatten wir eine E-Klasse als Leihwagen, zum Zillentransport und alles war schlecht an ihr. Das Interieur wild und konzeptlos aus verschiedensten Materialien zusammengeschustert, mit albernen Retroanleihen wie einer Uhr mit silbernen Plastikzeigern, vielleicht sollte das alles „barock“ wirken, aber es gipfelte in völlig unterschiedlich gestalteten Knöpfen und einem Bedienkonzept mit dem wirklich keiner der Insassen zurecht kam.
Der Sound des Standardradios war so unvorstellbar schlecht, dass ich schon einen Fehler vermutete, aber keinen fand. Der Bordcomputer wollte einem irgendwelche Mercedes-Apps aufdrängen, brauchte aber immer mehrere Sekunden, bis sich irgendeine Reaktion zeigte. Dafür konnte man die Farbe, mit der das Armaturenbrett nachts beleuchtet wird, mit einem Farbmischer konfigurieren.
Das Beste, was man über die aktuelle E-Klasse sagen kann, ist wohl, dass Motor, Lenkung und Federung nicht schlecht sind, wenn auch in keiner Weise besser als in den Autos vor zwanzig Jahren.

Keine Ausreden von Daimler: Schon VW zeigt, wie man wenigstens Klarheit in seine Designsprache bringen kann. Wer den Slogan „Das Beste oder nichts“ führt, dürfte doch nicht in so einem offensichtlichem Durcheinander landen. Man weiß bei Mercedes anscheinend nicht, was man sein will. Irgendwie traditionsbewusst und eine Luxuskarosse, aber bitte auch modern und möglichst kostengünstig produzierbar. Und jedes Feature wird von einer anderen Abteilung verantwortet. Da kommt dann sowas bei raus.

 
 
Online for 4847 days
Last update: 23. Nov, 23:34
Status
You're not logged in ... login
Schubladen